Berufsvorbereitung

Berufsvorbereitende Bildungsmaßnahmen (BvB und Reha-BvB-P) im ReAL Bildungszentrum

Fit für die Wunschausbildung

Berufsvorbereitende Bildungsmaßnahmen, kurz BvB, sind Stationen zwischen Schule und Ausbildung, die dir helfen, deinen Traumberuf zu finden und den Übergang ins Berufsleben praktisch zu gestalten. Entdecke deine beruflichen Fähigkeiten und erhöhe deine Chancen auf einen guten Ausbildungsplatz! Fehlt dafür der erfolgreiche mittlere Schulabschluss, kannst du diesen bei uns nachholen.

Wir fördern deine Talente, stärken dein Selbstbewusstsein und arbeiten zusammen an deiner Ausbildungsreife. Dank geschützter Praktika in unterschiedlichen Berufsfeldern kannst du passende Tätigkeiten ausprobieren. Externe Praktika geben dir Rückmeldung, ob der jeweilige Beruf für dich geeignet ist.

Bewerbung um einen Ausbildungsplatz

Wir unterstützen dich bei der Erstellung deiner Bewerbungsunterlagen, trainieren das Bewerbungsgespräch, begleiten dich bei der Ausbildungsplatzsuche und helfen dir beim Einstieg in den zukünftigen Ausbildungsbetrieb. 

Was ist die Berufsvorbereitende Bildungsmaßnahme BvB?

Diese Berufsvorbereitende Bildungsmaßnahme BvB eignet sich für Jugendliche, die sich nach der Schule für keine bestimmte Ausbildungsrichtung entscheiden konnten, keinen Ausbildungsplatz gefunden haben oder die Ausbildung abbrechen mussten. Wir eröffnen Wege zu einer Ausbildungs- oder Arbeitsstelle, die genau zu den jungen Menschen passt.

Unsere Praxisanleiter:innen und Lehrkräfte fördern die Jugendlichen und geben ihnen Raum, ihre Talente zu erkennen. Praktika ermöglichen, die Arbeitswelt in verschiedenen Betrieben kennenzulernen und sich die eigenen Fähigkeiten bewusst zu machen. Wir bauen Kompetenzen auf und fördern Teamarbeit sowie eigenständiges Arbeiten.

Fehlt der erfolgreiche Mittelschulabschluss, kann er bei uns nachgeholt werden. Dabei stehen den jungen Erwachsenen während des gesamten BvB-Zeitraums Ansprechpartner:innen zur Seite. Mit unserer Erfahrung erreichen die meisten jungen Menschen bei uns ihr Ziel: eine Berufsausbildung, die zu einem passt.

Mehr Details im Überblick

  • Zielgruppen

    • Jugendliche nach der Schule ohne berufliche Ausbildung oder mit abgebrochener Ausbildung
    • Junge Menschen bis zur Vollendung des 25. Lebensjahres
    • Junge Menschen, die noch nicht über die erforderliche Ausbildungs- oder Berufsreife verfügen
    • Jugendliche, denen die Agentur für Arbeit eine BvB vorschlägt
  • Inhalte

    • Hilfen zur Berufsorientierung, Berufswahl und Bewerbung
    • Förderunterricht für schulische Wissenslücken in Kleinteams
    • Durchführung von Qualifizierungsbausteinen
    • Grundlagenqualifizierung IT- und Medienkompetenz
    • Trainings rund um die Bewerbung
    • Kennenlernen handwerklicher Grundfertigkeiten in den Werkstätten und Betrieben
    • Sprach- und Leseförderung
    • Hilfe bei der Suche nach Praktikums-, Ausbildungs- und Arbeitsplätzen
    • Erwerbmöglichkeit des Mittelschulabschlusses
    • Individuelle Förderung von Kenntnissen und Kompetenzen
    • Sozialpädagogische Betreuung
  • Methoden

    • Projektarbeiten
    • Theoretischer Unterricht
    • Praktischer Unterricht in den Berufsfeldern
    • Betriebspraktika während der Maßnahme
    • Hilfen bei der Suche nach einem Ausbildungsplatz
    • Individueller Förderplan
  • Dauer und Durchführung

    • Maßnahmendauer bis zu 11 Monate
    • Umfangreiche Stärken-Schwächen-Analyse zu Beginn
    • Die praktische Berufsvorbereitung findet in unseren Berufsfeldern mit Küche, Werkstätten, Gruppen- und IT-Räumen statt

     

  • Ziele

    • Berufliche Orientierung, Vorbereitung und schulische Nachqualifizierung
    • Gute Integration in die Berufsausbildung, Fachschule oder Arbeit
  • Angebotene Berufsbereiche

    • IT und Medien
    • Holz und Handwerk
    • Hotel/Gaststätte/Hauswirtschaft
    • Gesundheit und Soziales
    • Lager/Handel
    • Metallverarbeitung
    • Wirtschaft und Verwaltung

Was ist die Berufsvorbereitende Bildungsmaßnahme BvB – Reha BvB-P?

Diese BvB-Maßnahme ist eine Reha-Variante für Jugendliche, die für einen Ausbildungsplatz geeignet sind, sich jedoch den Anforderungen aufgrund von psychischen Erkrankungen und/oder sozialen Einschränkungen nicht gewachsen fühlen. Viele dieser jungen Menschen finden zudem aufgrund ihrer Diagnosen schwerer Zugang zum Ausbildungs- und Arbeitsmarkt. Wir wollen ihnen Wege eröffnen, die sie ihrem Traumberuf näherbringen.

Unsere speziell geschulten Praxisanleiter:innen und Lehrkräfte fördern Jugendliche mit psychischen Erkrankungen und/oder sozialen Einschränkungen und geben ihnen Raum, ihre Talente zu erkennen. Geschütze Praktika ermöglichen den langsamen Übergang in die Arbeitswelt. Schritt für Schritt bauen wir das nötige Selbstbewusstsein auf, bis auch Betriebspraktika möglich sind. Fehlt der erfolgreiche Mittelschulabschluss, kann er bei uns nachgeholt werden.

Unsere Ansprechpartner:innen stehen den Jugendlichen während dieser Zeit zuverlässig zur Seite. In enger Zusammenarbeit erreichen die meisten jungen Menschen ihr Ziel: eine Berufsausbildung, die zu einem passt. Dies kann eine Ausbildung auf dem ersten Arbeitsmarkt oder eine Reha-spezifische Ausbildung (Link setzten zu BMbF) sein. Hauptsache, die Jugendlichen finden ihren Weg.

Mehr Details im Überblick

  • Zielgruppen

    • Jugendliche nach der Schule ohne berufliche Ausbildung oder mit abgebrochener Ausbildung
    • Junge Menschen mit psychischen Beeinträchtigungen
    • Junge Menschen bis zur Vollendung des 25. Lebensjahres
    • Junge Menschen, die noch nicht über die erforderliche Ausbildungs- oder Berufsreife verfügen
    • Jugendliche, die von der Agentur für Arbeit als Reha-Teilnehmer:innen anerkannt sind
  • Inhalte

    • Eignungsanalyse und Förderbausteine
    • Hilfen zur Berufsorientierung, Berufswahl und Bewerbung
    • Förderunterricht für schulische Wissenslücken in Kleinteams
    • Grundlagenqualifizierung IT- und Medienkompetenz
    • Durchführung von Qualifizierungsbausteinen
    • Trainings rund um die Bewerbung
    • Kennenlernen von beruflichen Grundfertigkeiten in unseren Werkstätten und Betrieben
    • Sprach- und Leseförderung
    • Hilfe bei der Suche nach Praktikums- Ausbildungs- und Arbeitsplätzen
    • Erwerbmöglichkeit des Mittelschulabschlusses
    • Individuelle Förderung von Kenntnissen und Kompetenzen der Teilnehmer:innen
    • Sozialpädagogische und psychologische Betreuung
  • Methoden

    • Projektarbeiten
    • Theoretischer Unterricht
    • Praktischer Unterricht in den Berufsfeldern
    • Geschützte Praktika bei uns im Betrieb
    • Betriebspraktika während der Maßnahme
    • Hilfen bei der Suche nach einem Ausbildungsplatz
    • Freizeitpädagogische Maßnahmen und Projekte
    • Individueller Förderplan
  • Dauer und Durchführung

    • Maßnahmendauer bis zu 11 Monat
    • Umfangreiche Stärken-Schwächen-Analyse zu Begin
    • Die praktische Berufsvorbereitung findet in unseren Berufsfeldern mit Küche, Werkstätten, Gruppen- und IT-Räumen statt
    •  

  • Ziele

    • Berufliche Orientierung, Vorbereitung und schulische Nachqualifizierung
    • Gute Integration in die Berufsausbildung, Fachschule oder Arbeit
  • Angebotene Berufsbereiche

    • IT/Lager/Handel
    • Holz und Handwerk
    • Hotel/Gaststätte/Hauswirtschaft
    • Gesundheit und Soziales
    • Lager/Handel
    • Metallverarbeitung
    • Wirtschaft und Verwaltung

LEBENSWEGE

Perspektivlos? – Komm in die BvB

Hallo, ich bin Jan.

17 Jahre

Ich hatte in der Schule immer wieder Probleme mit Mitschülern und Lehrern. Obwohl ich oft krank war oder keine Lust auf Schule hatte, habe ich meinen Schulabschluss geschafft. Aber ich hatte keinen Plan was für einen Beruf ich lernen soll. Von meinen Eltern bekam ich auch keine Unterstützung, sie interessierten sich nicht für mich. Wenn ich nicht zu Hause zockte, hing ich meistens mit ein paar Freunden ab. Der Berufsberater der immer wieder an unserer Schule war, riet mir dann zu einer BvB-Maßnahme. Ich hab dem dann zugestimmt, weil man Geld dafür bekommt und weil ich nicht wusste, was ich sonst machen soll. Im BvB konnte ich mich in verschiedenen Bereichen wie Lager & Handel, Metall- oder Holzbearbeitung ausprobieren, bevor ich in externen Firmen gearbeitet habe. Dadurch hab ich dann für mich gemerkt, dass es mir in der Schreinerei am besten gefiel und ich auch die handwerklichen Fähigkeiten habe. Die Bildungsbegleiter halfen mir dann, mich bei Schreinereien zu bewerben und einen Ausbildungsplatz zu finden. Ich bin froh, dass ich die BvB gemacht hab und kann nur jedem raten, der in einer ähnlichen Situation ist wie ich, dieses Angebot zu nutzen.

Sara will es schaffen.

19 Jahre

Ihren Traumberuf hat Sara in der BvB-P entdeckt. Doch eine reguläre Ausbildungsstelle zu finden, ist ihr trotz intensivster Bewerbungen nicht gelungen. Kein Betrieb wollte sich auf das Wagnis einlassen, das eine psychische Beeinträchtigung mit sich bringen könnte. Klar, sie hätte es auch noch mit einem anderen Beruf versuchen können, aber die Hauswirtschaft war ihr Bereich, in dem sie sich Zuhause fühlte.
Dann wurde ihr Unterstützung in Form einer Reha-Ausbildung angeboten. So konnte Sara trotz aller Zweifel ihre Ausbildung zur Fachpraktikerin in Hauswirtschaft starten. Sie liebt den Kontakt zu Menschen, ist sehr fleißig, pünktlich und genau. Die Berufsschule schafft sie auch gut, da ihr der zusätzliche Förderunterricht hilft, die Schwäche in Mathe auszugleichen. Manchmal geht es ihr psychisch nicht so gut, da helfen ihr die offenen Gespräche mit den Sozialpädagogen, die sich auch um den Kontakt zum Betrieb kümmern. Mit diesem professionellen und vielfältigen Netz hat es Sara geschafft, bis zum Berufsabschluss durchzuhalten. Heute ist Sara als junge Frau in einem größeren Reha-Betrieb in der Hauswirtschaft tätig, hat ihre Ängste im Griff, lebt in ihrer eigenen kleinen Wohnung und steht mit beiden Beinen voll im Berufsleben.

Weitere Bildungsmaßnahmen

Berufsausbildung

Unterstützte Beschäftigung

Arbeitstherapeutische Angebote 

Download Informationen

BvB_Einlegeblatt.pdf
BvB_Flyer.pdf
BvB_P_Einlegeblatt.pdf

Einblicke

    Anmeldung

    Die Anmeldung erfolgt über die Berufsberatung der Agentur für Arbeit oder das Jobcenter.

    Lass dich beraten und entscheide, ob dies die richtige Maßnahme für dich ist.
    Wir freuen uns auf ein Gespräch mit dir.

    Kontakt

    Bildungszentrum ReAL gGmbH
    Bildungsbegleitung

    An der Osterleite 26
    83646 Bad Tölz

    Tel.: 08041 766-4333
    E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

    Spenden

    Kontakt

    Karriere